Mittelmeerfilmtage

Was man sich durchaus auch schon mal vormerken sollte:
Die Mittelmeerfilmtage, die
vom 27. Mai bis zum 6. Juni
im Innenhof der Nürnberger Stadtbibliothek stattfinden.
Die Handlungen der gezeigten Filme spielen vor allem im Mittelmeerraum und erzählen Geschichten aus dem Alltag
der Menschen dieser "sonnenverwöhnten Regionen".

Die Filmreihe wird mit Woddy Allens "Vicky Christina Barcelona" eröffnet. Den Veranstaltern gelang es außerdem, den aus Zypern stammenden Film "Kleine Verbrechen" vor seinem offiziellen Start in der Bundesrepublik zu ordern. Auch Liebhaber von Kurzfilmen kommen auf ihre Kosten: Bei "Tapas Mixtas" handelt es sich um eine Kompilation von 6 spanischen Kurzfilmen. In "Couscous mit Fisch" bekommt der Zuschauer "ungeahnt tiefe und ehrliche Einblicke in das Leben der maghrebinisch stämmigen Franzosen" im Süden des Hexagons. "La Terra" erschließt den gewöhnlichen Wahnsinn der Kleinkriminalität und in "Alles für meinen Vater" geht es um einen Selbstmordattentäter, der "unfreiwillig in das Leben in einer Tel Aviver Seitenstraße" eintaucht. Alle Filme sind OmU.

Da die Atmosphäre im Innenhof der Stadtbibliothek wunderschön ist und die Filme ausnahmslos sehenswert sind, kann ich diese Veranstaltung nur wärmstens empfehlen. Sollte das Wetter die ihm zugedachte Rolle nicht mit eben derselben Bravour meistern wie etwa Penelope Cruz in "Vicky Christina Barcelona" (neben der die sonst so überzeugende, als Muse Woody Allens gehandelte Scarlett Johansson beinahe etwas farblos wirkt), liegen für den Fall Decken bereit. Denn die Vorführungen finden auch bei schlechtem Wetter statt - angepasste Kleidung ist von Vorteil.

Der reguläre Eintritt kostet 7,50 Euro, Schüler, Studenten, Arbeitslose und Nürnberg-Pass-Inhaber bezahlen 6,50 Euro, eine 4er Karte kostet 22,50 Euro (4 zum Preis von 3 Karten).

Durch Anklicken des Bildes gelangen Sie auf die Programmseite der Mittelmeerfilmtage.

1 Kommentar:

  1. ... und schon wieder lockt die rike nach franken :)) klingt wirklich verführerisch, besonders für cinéphilen wie mich, ach..

    AntwortenLöschen