Wo gibt's Bio? #7

In Neunkirchen am Brand gibt es einen Weltladen. Er organisiert sich als eingetragener Verein (Partnerschaft für EINE WELT e.V.) und gehört dem Weltladen-Dachverband an. "Weltläden sind die Fachgeschäfte für Fairen Handel. Ziel der Weltläden ist es, zu mehr Gerechtigkeit in den Handelsbeziehungen zwischen den Ländern des Südens und des Nordens beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, verkaufen Weltläden Produkte aus Fairem Handel, beteiligen sich an politischen Kampagnen und leisten Informations- und Bildungsarbeit zu Fragen des Fairen Handels." (Quelle:Wikipedia)

Besonders präsent im Neunkirchener Weltladen ist die Firma GEPA, deren Produkte durch ihr auffallend schönes Verpackungs-Design bestechen. Das von mir meist gekaufte Produkt ist der Bio Mascobado Vollrohrzucker von GEPA. Er ist mit 4 Euro pro kg etwas günstiger als andere Vollrohrzucker und schmeckt schön neutral (hat nicht diesen seltsamen Beigeschmack wie der Rapadura von Rapunzel bespielsweise). Außerdem gibt es hier leckere Tees, feine Schokoladen, Reis, Wein, Kakao, etwas Papeterie, ein paar Geschenkartikel, saisonale Artikel (Osterhasen zu Ostern, Adventskalender usw.) und einiges mehr. Alles fair gehandelt.

Die Öffnungszeiten sind etwas gewöhnungsbedürftig: Donnerstags von 9:00 - 12:30 und von 15:00 - 18:00 Uhr, Freitags von 9:00 - 12:30 und von 15:00 - 18:00 Uhr und Samstags von 9:00 - 12:30 Uhr.

Wer sich das nicht merken mag, achte auf folgendes Signal:

Immer wenn dieses Schild an der Straße steht, ist der Laden offen. Muss mann erst mal wissen... Ach ja, an welcher Straße eigentlich? Die Adresse lautet:

Weltladen Neunkirchen a. Br.
Von-Hirschberg-Str. 10
91077 Neunkirchen am Brand


Der Weltladen befindet sich im Jakobus-Haus, gegenüber der Evangelischen Kirche (schon wieder wollte ich Kirsche schreiben...), unweit des Neunkirchener Busbahnhofs.

Übrigens: Der Jakobus am Eingang des Jakobus-Hauses stammt von Steinbildhauer Stephan Bickel Steinmanufactur.

Kommentare:

  1. ja, das ist auch mein lieblingsmascobado :)
    das mit den gewöhnungsbedürftigen öffnungszeiten liegt wahrscheinlich daran, dass die verkäufer alle ehrenamtlich arbeiten, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Ganz genau, alle Verkäuferinnen machen das ehrenamtlich (Hut ab!). Vergaß ich zu erwähnen. Das ist tatsächlich der Grund für die etwas spärlichen Öffnungszeiten...

    AntwortenLöschen